Die Geschichte des Fördervereins



Seit über 1.000 Jahren wird im westlichen Münsterland, in den Baumbergen, ein feinkörniger, gelblicher Sandstein abgebaut, der sowohl als Baumaterial als auch als Werkstein für Steinmetze und Bildhauer diente und bis heute dient.

Anfang der 80er Jahre des 20. Jh. begannen Überlegungen, für diesen Stein ein Museum  einzurichten, um historische Zeugnisse wie Geräte, Handwerkszeug, Arbeitsstätten, Text- und Bilddokumente, aber  auch Steinmetz- und Bildhauerarbeiten aus zurückliegenden Jahrhunderten zu sammeln, für spätere Generationen zu bewahren und der Öffentlichkeit zugängig zu machen.

Auf Anregung von Clemens Freiherr von Twickel stellte die Gemeinde Havixbeck einen unter Denkmalschutz stehenden westfälischen Bauernhof, den „Rabertshof“, für die Einrichtung eines Museums zur Verfügung. Zur ideellen und materiellen Unterstützung dieses Vorhabens wurde 1985 der „Verein zur Förderung eines Museums für Baumberger Sandstein e.V.“ gegründet. 1987 übernahm die Gemeinde Havixbeck die Trägerschaft für das Museum. Nach Ausarbeitung eines Museumskonzeptes konnten umfangreiche finanzielle Mittel eingeworben werden, von denen stellvertretend eine beträchtliche Förderung durch das Land NRW zu nennen ist. Aus der Auflösung des Steinbruchs Hesselmann wurden zahlreiche Ausstellungsstücke und Exponate für die Grundausstattung des neuen Museums erworben.

Erste Ausstellungen in der Remise des früheren Bauernhofes warben bei der Havixbecker Bevölkerung um Zustimmung und Interesse für das Vorhaben „Sandsteinmuseum“.

1994 wurde das Baumberger-Sandstein-Museum dann eröffnet.

Der Förderverein, 2004 umbenannt in „Förderverein Baumberger-Sandstein-Museum e.V.“, konnte 2010 sein 25jähriges Bestehen feiern. Er hat heute über 140 Mitglieder.










Seitenanfangzur vorherigen Seite zurueck
FÖRDERVEREIN BAUMBERGER-SANDSTEIN-MUSEUM | POSTFACH 1114 | 48329 HAVIXBECK | TEL 02507 7876 | FOERDERVEREIN@SANDSTEINMUSEUM.DE
.